AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich

Die nachfolgend aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Technagon GmbH, Brunnwiesen 38, D-94481 Grafenau gelten für die gesamte, gegenwärtige und zukünftige Geschäftsbeziehung zwischen uns und dem Kunden, auch wenn nicht ausdrücklich auf sie Bezug genommen wird. Anderslautende Geschäftsbedingungen des Kunden sind nicht wirksam, sofern die Wirksamkeit nicht ausdrücklich einzelvertraglich vereinbart wurde. Von unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Gegenbestätigungen lehnen wir hiermit ausdrücklich ab. Nebenabreden sind für uns nur verbindlich, wenn sie von uns schriftlich bestätigt werden. Vereinbarungen gelten vorbehaltlich nachweislicher Rechen- oder Schreibfehler.

2. VERTRAGSABSCHLUSS, AUFTRAGSSTORNIERUNG

Unsere Angebote sind, soweit nicht anders angegeben, freibleibend und unverbindlich. An Entwicklungsunterlagen, Zeichnungen und anderen Unterlagen behalten wir uns die Eigentums- und Urheberrechte ausdrücklich vor. Sie dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden und sind insbesondere dann unaufgefordert an uns zurückzugeben, wenn der Auftrag für den diese Unterlagen bestimmt waren nicht an uns erteilt wird. Ein Vertrag kommt erst durch unsere schriftliche Auftragsbestätigung zustande. Soweit wir hierbei den Gegenstand, Umfang, Preis oder sonstige Bedingungen unserer Lieferungen und Leistungen näher beschreiben, ist allein diese Beschreibung bindend. Der Kunde ist an seinen bestätigten Auftrag gebunden. Der unzulässige Widerruf eines bereits erteilten und bestätigten Auftrages berechtigt uns, vom Kunden die vereinbarte Vergütung unter Abzug der ersparten Aufwendungen, mindestens jedoch 15% der Netto-Auftragssumme als Schadenersatz zu verlangen. Dem Kunden steht es frei den Nachweis zu führen, dass uns ein geringerer Schaden entstanden ist.

3. LIEFERUNG, LEISTUNG, GEFAHRENÜBERGANG

Lieferfristen sind grundsätzlich unverbindlich, soweit nichts anderes schriftlich vereinbart wurde. Alle zugesagten Leistungstermine setzen die vollständige Klärung aller technischen Einzelheiten des Auftrages voraus. Vorleistungen müssen durch den Auftraggeber frist- und fachgerecht ausgeführt sein. Wir sind zu Teillieferungen berechtigt, wenn und soweit der Vertragsgegenstand teilbar oder das gegenständliche Werk in Teilen hergestellt werden kann. Ein vom Kunden gewünschter Versand erfolgt auf Gefahr und Kosten des Kunden. Mangels besonderer Weisung bestimmen wir als Beauftragte des Kunden Transportart und -weg. Wir decken Versicherungen nur auf Weisung und Kosten des Kunden. Die Gefahr geht auf den Kunden über, sobald die Sendung an die den Transport ausführende Person übergeben worden ist oder der Kunde den Vertragsgegenstand bei uns abnimmt.

4. Liefer- und Leistungsstörungen, Annahmeverzug

Von uns nicht zu vertretende Liefer- und Leistungsstörungen entbinden uns von zugesagten Lieferterminen oder Fristen. Sie berechtigen uns zudem, die Leistung für die Dauer der Störung, zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben. Das gilt insbesondere bei staatlichen Eingriffen, wenn die Vorlieferanten oder Zulieferer von der Lieferpflicht ganz oder teilweise entbunden, oder wenn die normalen Bezugs- oder Transportmöglichkeiten nicht mehr gegeben sind. Bei Lieferverzug hat der Kunde einen Anspruch auf Schadensersatz nur bei Ausfallzeiten, die durch uns oder unsere Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht worden sind. Der Schadensersatz ist zudem der Höhe nach auf den üblicherweise zu erwartenden Schaden begrenzt. Ersatzhöchstgrenze ist der gegenständliche Netto-Auftragswert bzw. Werklohn. Kommt der Kunde mit der Abnahme der Ware oder der Annahme der Leistung in Verzug, so sind wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und/oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. Warenrücksendungen sind nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung möglich. Nicht abgenommene Ware lagert auf Rechnung und Gefahr des Kunden.

5. Mitwirkungspflichten des Kunden

Soweit für die Erbringung der Leistungen Einsätze vor Ort erforderlich sind, wird der Kunde der Technagon GmbH die räumliche und zeitliche Gelegenheit zur Durchführung der Leistungen einräumen. Der Kunde wird der Technagon GmbH während der Vorbereitung und der Durchführung der Leistungen jede notwendige und zumutbare Unterstützung gewähren. Darüber hinaus gewährleistet der Kunde die Einhaltung aller arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen. Vor Arbeiten an seinen Geräten und / oder Programmen wird der Kunde alle Programme und Daten selbständig sichern und auf externen Datenträgern speichern. Der Kunde wird alle für die Durchführung von Arbeiten vor Ort erforderlichen Einrichtungen auf seine Kosten zur Verfügung stellen. Der Kunde hat für die notwendige und rechtzeitige Mitwirkung der von ihm beauftragten oder mit ihm verbundenen Unternehmen einzustehen. Das betrifft vor allem die Bereitstellung aller notwendigen Leistungsvoraussetzungen und Informationen oder Daten sowie die notwendige personelle Unterstützung. Die Technagon GmbH trifft insoweit keine Verantwortung, insbesondere falls es mangels Mitwirkung des Kunden zu Verzögerungen oder Leistungsstörungen kommt. Der Kunde hat alle notwendigen Systemvoraussetzungen zu schaffen und/oder vorzuhalten. Er hat die Nutzungsberechtigungen (Lizenzen) vorzuhalten, soweit auf urheberrechtlich geschützte Werke Dritter zurückgegriffen und/oder diese weiter be- oder verarbeitet werden sollen. Alle Lizenzen, die nach Abschluss des Werks beim Kunden verbleiben, hat dieser auf seine Kosten zur Verfügung zu stellen.

6. Abnahme

Soweit keine förmliche Abnahme vereinbart wurde, gilt ein von der Technagon GmbH herzustellendes Werk am Tag nach dem Beginn der Nutzung, spätestens aber am 8. Tag nach der Zustellung als abgenommen. Der Tag des Beginns der Nutzung gilt als Testtag. Etwaige am Testtag festgestellte Beanstandungen sind schriftlich mitzuteilen. Das Gleiche gilt auch für die Abnahme von Teilgewerken, soweit sich diese in Teilen abgeschlossen darstellen.

7. Gewährleistung

Die Technagon GmbH gibt etwaige Herstellergarantien an den Kunden weiter. Die Lieferung von Software jeglicher Art erfolgt stets unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung. Der Kunde verpflichtet sich, gelieferte Ware oder Dienstleistungen unverzüglich nach Erhalt oder Erbringung auf Mängel zu untersuchen. Offensichtliche Sachmängel, Falschlieferungen und/oder Mengenabweichungen sind innerhalb einer Frist von 8 Kalendertagen ab Übergabe oder Lieferung der Ware schriftlich anzuzeigen. Erfolgt keine rechtzeitige Mängelanzeige oder wird die Ware vom Kunden verbraucht, in Betrieb genommen oder weiterveräußert, ist ihre Geltendmachung im Wege eines Gewährleistungsanspruches ausgeschlossen. Den Kunden trifft die alleinige Beweislast für sämtliche Anspruchsvoraussetzungen, insbesondere für den Mangel, für das Vorliegen des Mangels zum Zeitpunkt der Übergabe oder Lieferung, für den Zeitpunkt der Feststellung des Mangels und für die Rechtzeitigkeit der Mängelrüge. Werden seitens der Technagon GmbH Maßnahmen zur Schadensminderung durchgeführt, gelten diese nicht als Mängelanerkenntnis. Für eine Anspruchsvoraussetzung muss der Mangel durch den Kunden reproduzierbar nachgewiesen werden. Ist eine Reproduktion des Mangels durch den Kunden nicht möglich, gilt die Ware als mangelfrei. Die Wahl zur Nachbesserung oder Lieferung mangelfreier Ware steht der Technagon GmbH zu. Die Gewährleistung beschränkt sich auf eine „Bring In“ Gewährleistung; dies bedeutet, dass das Risiko sowie die Kosten für die Rücksendung, den Ab- beziehungsweise Aufbau sowie die externe Durchführung von Gewährleistungsmaßnahmen durch den Auftraggeber zu tragen sind, das Risiko sowie die Kosten für die Rücksendung gehen zu Lasten von Technagon. Eine Nacherfüllung gilt aber erst nach dem erfolglosen zweiten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht insbesondere aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt. Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Kunde den Kaufpreis der bemängelten Ware mindern oder vom Kaufvertrag zurücktreten. Die Ansprüche des Kunden auf Gewährleistung verjähren nach 6 Monaten, beginnend mit dem Gefahrenübergang.

8. Haftung

Die Technagon GmbH haftet nur für Schäden, gleich aus welchem Rechtsgrund, die von der Technagon GmbH, ihren gesetzlichen Vertretern oder einem ihrer Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht wurden. Die vorstehende Haftungsbeschränkung betrifft vertragliche wie auch außervertragliche Ansprüche. Unberührt bleibt davon die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz. Weiter gelten die Haftungsbeschränkungen nicht bei der Technagon GmbH zurechenbaren Körper- und Gesundheitsschäden oder dem Verlust des Lebens. Die Technagon GmbH übernimmt keine Haftung für Schäden und Nachteile, die daraus entstehen, dass eine Anlage des Kunden oder ein Teil davon während der Auftragsbearbeitung in der produktiven Zeit des Kunden ausgeschaltet werden musste oder in sonstiger Weise nicht zur Verfügung stand. Der Kunde kann allerdings auf eigene Verantwortung ausdrücklich verlangen, dass geschuldete Arbeiten zu bestimmten Zeiten nicht ausgeführt werden. Hieraus resultierende Mehrkosten trägt der Kunde. Der Kunde ist verpflichtet, in angemessenen Abständen, jedoch mindestens einmal pro Tag, Sicherungskopien von seinen Daten anzufertigen. Soweit wir zum Schadensersatz verpflichtet sind, ist der zu leistende Ersatz, soweit gesetzlich zulässig, der Höhe nach auf den üblichen zu erwartenden Schaden begrenzt. Ersatzhöchstgrenze ist der gegenständliche Netto-Auftragswert bzw. Werklohn.

9. Zahlungen, Zahlungsbedingungen

Soweit nicht anders vereinbart sind Zahlungen vom Kunden entsprechend dem Leistungsfortschritt, sowie dem Liefer- und Leistungsumfang spätestens innerhalb von 8 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zu leisten. Zahlungen gelten erst an dem Tage als geleistet, an welchem wir über den gesamten Rechnungsbetrag verfügen können. Schecks werden nur zahlungshalber angenommen. Alle Unkosten der Scheckeinlösung trägt der Kunde. Wir sind zur Stellung angemessener Vorschussrechnungen in Ansehung der zu erbringenden Tätigkeiten berechtigt. Die Zurückhaltung fälliger Zahlungen wegen irgendwelcher Gegenansprüche oder die Aufrechnung mit Gegenansprüchen durch den Kunden ist ausgeschlossen, solange solche Ansprüche des Kunden nicht schriftlich anerkannt oder rechtskräftig festgestellt wurden. Gerät der Kunde mit der Bezahlung einer Rechnung in Verzug oder löst er einen Scheck nicht ein, sind wir – vorbehaltlich der Geltendmachung weiterer Verzugsschäden – berechtigt, Verzugszinsen in gesetzlicher Höhe zu berechnen. Bei Zahlungsverzug werden unsere sämtlichen übrigen Forderungen an den Kunden unter Wegfall sämtlicher eingeräumter Zahlungsziele sofort fällig. Wir sind in diesem Falle berechtigt, vom Kunden für unsere noch ausstehenden Lieferungen Vorauskasse zu verlangen oder vom Vertrag zurückzutreten.

10. Eigentumsvorbehalt

Die Technagon GmbH behält sich das Eigentum an der gelieferten Ware oder Leistung bis zur vollständigen Bezahlung vor. Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, sind wir berechtigt, die gelieferte Ware oder Leistung zurückzunehmen; der Kunde ist zur Herausgabe verpflichtet. Im kaufmännischen Verkehr behält sich die Technagon GmbH das Eigentum an der gelieferten Ware oder Leistung bis zum Eingang aller Forderungen aus der Geschäftsverbindung mit dem Kunden vor. Der Antrag auf Eröffnung des Insolvenz – Verfahrens über das Vermögen des Kunden berechtigt uns vom Vertrag zurückzutreten und die sofortige Rückgabe der gelieferten Ware oder Leistung zu verlangen. Der Kunde ist bis zur Erlangung des vollständigen Eigentums weder zur Weiterveräußerung noch zur Weiterverarbeitung oder Vermischung der gelieferten Ware berechtigt.

11. Datenspeicherung, Datenschutz

Die Technagon GmbH ist berechtigt, die im Rahmen der Geschäftsbeziehung erforderlichen personenbezogenen Daten des Kunden zu erheben, zu speichern und zu verarbeiten. Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Werden im Rahmen der Tätigkeiten der Technagon GmbH personenbezogene Daten verarbeitet, wird geltendes Datenschutzrecht beachtet. Darüber hinaus werden die notwendigen Sicherungsmaßnahmen getroffen, um den notwendigen Datenschutz zu gewährleisten.

12. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so ist ausschließlicher Gerichtsstand Passau.

13. Schlussbestimmung

Sollten einzelne Teile dieser Bedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bedingungen nicht berührt. An die Stelle des unwirksamen oder nichtigen Teils tritt die gesetzliche Regelung.
Technagon GmbH, Brunnwiesen 38, 94481 Grafenau, Deutschland Stand: 06/2012