change the charging
by technagon

Wir verändern das Laden von morgen

Uns ist es wichtig, die Zukunft der Ladetechnik aktiv mitzugestalten. Daher setzen wir nur dort auf Zukauf-Komponenten und Fremdtechnologien, wo eine eigene Wertschöpfung keinen Vorteil für unsere Kunden bietet. Seit mittlerweile über 10 Jahren entwickeln wir unsere eigene Technologie ständig weiter. Die Ergebnisse sind Ladesäulen auf dem neuesten Stand der Technik. Wir verstehen uns daher als einer der Technologieführer in der Branche der Ladeinfrastruktur. Die Mitarbeit in den relevanten Normungsgremien stellt parallel den Abgleich mit dem sich weiter entwickelnden Stand der Technik sicher.

Unsere Technologien in der Übersicht

Preistransparenz

Einer der häufigsten Kritikpunkte an der heutigen Ladeinfrastruktur ist die fehlende Kosten-Transparenz. Über unsere OCPP-basierte Software-Schnittstelle ist eine informative Preisanzeige vor, während und nach dem Ladevorgang möglich. Notwendig ist die entsprechende Backend-Unterstützung.

ISO15118

Die ISO15118 gewährleistet einfachere Ladevorgänge, z. B. durch Komfortfunktionen wie dem automatischen Ausführen aller fürs Laden relevanten Vorgänge oder Plug & Charge. Es ist zum Teil möglich, Bestandsanlagen nachzurüsten. Wir beraten Sie gern dazu. Fragen Sie danach.

Dynamic-QR

Die Funktion Dynamic-QR erlaubt eine bestmögliche Interaktion mit den Nutzern der Ladesäule. Egal ob als Gutschein-Codes, Bezahlung über eine eigene Webseite oder zielgerichtete Hilfe bei Problemen mit dem Ladevorgang: Der dynamisch erzeugte Code im Display ist perfekt dafür geeignet.

Lastmanagement

Über unser intelligentes Lastmanagement wird die Ladeleistung optimal auf alle zu ladenden Elektrofahrzeuge verteilt. Diese Verteilung erfolgt über lokale Anbindungen oder OCPP. Eine Nachrüstung von Bestandsanlagen ist teilweise möglich. Fragen Sie uns danach!

Ladesteuerung

Über Microcontroller und einem Industrie-PC-Modul mit Linux-Betriebssystem steuert unsere Steuerungseinheit intelligent alle Ladevorgänge. Die Implementierung des OCPP bildet das Backbone der Vernetzung. Dadurch sind wir kompatibel mit allen gängigen Backendsystemen.

Advertising

Eine Advertising-Remote-Schnittstelle ermöglicht das Anzeigen von playlist-gesteuerten Videos oder Bildern auf dem Display der Ladesäule auf einem Bildschirm mit einer Diagonale von bis zu 46“ und ist daher ideal für eigene Werbung, dynamische QR-Codes oder zur Repräsentation individueller Inhalte geeignet.

Giro-e

Nutzer von Ladesäulen können dank Giro-e ihre Ladevorgänge mit der Girokarte bezahlen. Auch Unternehmen profitieren von Giro-e. Einfacher geht die Zahlung und Abrechnung an Ladesäulen derzeit nicht. Optional ist die Einbindung von Dynamic QR, Giro-e und RFID an einer Ladesäule möglich.

Eichrecht

Unsere Ladesäulen sind eichrechtskonform. Auf diese Weise können Ladevorgänge rechtssicher erfasst und abgerechnet werden. Unsere Konzepte zur Erfüllung der Anforderungen des Mess- und Eichgesetzes und der Mess- und Eichverordnung vom 11. Dezember 2014 sind natürlich „S.A.F.E.“ und interoperabel.

Lastmanagement

Lastmanagement ist ein weitgefasster Begriff. Wir haben unsere Ladesäulen nicht nur mit einem einfachen Lastmanagement ausgestattet. Mit unserem Lastmanagement verfolgen wir einen mehrstufigen, kaskadierten Ansatz in drei Stufen:

Statisches Lastmanagment
Die einfachste Form des Lastmanagements konzentriert sich auf die Anschlussleistung einer oder mehrerer Ladesäulen. Diese kann statisch per WebInterface oder OCPP-Konfiguration auf den jeweils gewünschten Wert gesetzt werden. Die Leistungswerte müssen kleiner oder gleich der physikalisch vorhandenem Netzausbauleistung sein.

Lokal-dynamisches Lastmanagement
Die Ladesäule selbst verteilt die ihr zur Verfügung gestellte aktuelle Ladeleistung intelligent auf die beiden Ladepunkte, sofern die Summe der angeforderten Ladeleistungen die maximale Gesamtleistung überschreiten sollte.

Remote-dynamisches Lastmanagement
Das remote-dynamische Lastmanagement ist die komplexeste und zugleich vielfältigste Variante des Lastmanagements. Die Ladesäule erhält von übergeordneten Managementsystemen (Gebäudemanagement, Backend, Netzüberwachungssystemen oder einer Master-Ladestation) die Vorgaben über die maximal verfügbare Leistung für die gesamte Ladesäule oder auch den jeweiligen Ladepunkt. Dabei ist es für die Ladesäule irrelevant, aus welchem dezidierten System die Steuergrößen kommen. Dies macht unser Lastmanagement universell einsatzbar und flexibel.

Eichrecht

Unser Konzept zur Erfüllung des Eichrechts lässt die Unabhängigkeit der Ladecontroller-Hardware und Software unangetastet und ermöglicht uns somit jederzeit funktionale Anpassungen und Erweiterungen der Ladesäulen. Als eines der ersten Unternehmen haben wir den Antrag auf die Baumusterprüfung Module B gestellt. Unsere Ladetechnologie ist daher seit Sommer 2019 eichrechtskonform nach Module B und Module D. Dies bedeutet, dass Technagon selbst ohne das Zutun der lokalen Eichbehörde Ladestationen eichrechtskonform in Verkehr bringen darf.

Unsere signierten Abrechnungsdaten sind kompatibel mit der Transparenz-Software der S.A.F.E-Initiative und daher sehr kundenfreundlich. Eine geschützte Speicherung aller Ladevorgänge innerhalb der Ladesäule über das gesamte Ladesäulen-Leben hinweg entbindet den Backendbetreiber von der Pflicht der physikalisch zugänglichen Langzeitspeicherung im Zuge des Eichrechts.

ISO 15118

Wir haben die künftige V2G-Ladekommunikation zwischen Fahrzeug und Ladesäule bereits heute in smarten Lösungen umgesetzt.

Plug&Charge: Das Fahrzeug authentifiziert sich automatisch bei der Ladesäule über eine gesicherte Kommunikationsverbindung. Ein Hantieren mit RFID-Karten wird damit überflüssig.

Smart Charging: Das Laden, wenn der Strom am günstigsten ist oder die Optimierung der Ladekennlinie hinsichtlich Kosten und Zeit sind nur ein kleiner Ausschnitt der Funktionen, die per Smart Charging verfügbar sind.

Die Integration von Elektrofahrzeugen als Energiespeicher in die bestehende Stromnetzinfrastruktur ist ein entscheidender Schritt hin zum Smart Grid. Daher bereiten wir unsere Ladesäulen bereits auf das bidirektionale Laden vor – We change the charging.

 

FAQs

Wie werden die Ladesäulen verpackt?

Unsere Standard-Verpackung besteht aus einer Kartonage mit Schaumstoffpolster. Es können jeweils zwei Ladesäulen liegend auf eine Palette gestapelt werden. Sonderverpackungen nach Kundenvorgabe sind jederzeit nach Abstimmung möglich

Kann das Display auch Videos und Präsentationen wiedergeben?

Ja, hierzu stellt unser Support gern eine detaillierte Spezifikation über die Schnittstelle und die unterstützten Formate zur Verfügung. Fragen Sie uns einfach.

Wie läuft der Folierungsprozess ab?

Hier bestehen zwei Möglichkeiten: Entweder Sie liefern uns die druckfertigen Folierungsdaten 2 Wochen vor dem vereinbarten Liefertermin und wir organisieren die Folierung für Sie oder Sie schicken Ihren Folierer nach vorheriger Abstimmung mit uns vor Auslieferung zu uns ins Werk. Auf Wunsch erstellen wir Ihnen auch das Design für die  Folierung.